Öffentlichkeitsarbeit

Die Unterstützung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit richtet sich nach den aktuellen Anforderungen. Im Jahr 1999 wurde z.B. mit finanzieller Unterstützung der Fördergesellschaft das Presse- und Öffentlichkeitsreferat der Stiftung eingerichtet und eine Vollzeitstelle mitfinanziert.

 

Im Jahr 2005 finanzierte die Fördergesellschaft u.a. den Internetauftritt der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz sowie 2013 die zusätzliche Microsite "Erweiterungsbau". Im Jahr 2008 wurde im Bereich Öffentlichkeitsarbeit eine Imagebroschüre für das Deutsche Zeitungsmuseum finanziell unterstützt.

 

Darüber hinaus organisiert die Fördergesellschaft u.a. Veranstaltungen wie die Reihe „Kunst trifft Wirtschaft“, mit dem Thema „Wieviel Kultur braucht unser Land? Vierter Pavillon – Kulturbibliothek – Kulturufer“ (2008), oder im Jahr 2013 das "Gartenfest rund um die Moderne Galerie", um die Belange der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz öffentlichkeitswirksam zu transportieren.

 

Im Jahr 2015 hat die Fördergesellschaft einen Dokumentarfilm über das Saarlandmuseum angeregt und mitgefördert, der als freie Produktion von carpe diem mit dem Regisseur Marcel Wehn umgesetzt wurde. Der Film "Zu werden, was es ist" wurde in einer Premiere am 19. Januar 2017 im Filmhaus Saarbrücken gezeigt. Weitere Vorführungen im Filmhaus Saarbrücken folgten im Februar 2017. Im Frühjahr geht der "Museumsfilm on Tour" in verschiedene Kinos der Landkreise.

Der Film ist Teil einer Marketingkampagne der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz bis zur Wiedereröffnung der Modernen Galerie im Herbst 2017.

 

2011-2013:

Der von der Fördergesellschaft betriebene Museumsshop Wa(h)re Kunst war von August 2011 bis Dezember 2013 am St. Johanner Markt beheimatet. Er stellte für eine lange Zeit die einzige Kommunikations- und Informationsplattform für die Stiftungsmuseen in der Innenstadt dar. Die hier ehrenamtlich arbeitenden Damen waren - neben ihrer Verkaufstätigkeit - auch die sichtbaren Repräsentanten der Stiftung in der Landeshauptstadt und trugen daher wesentlich zur Öffentlichkeitsarbeit bei. In dem von Prof. Andreas Brandolini gestalteten Raum und den darin von Prof. Burkhard Detzler realisierten Videoprojektionen, wurden Kunstwerke aus dem Saarlandmuseum gezeigt. Somit war die damals geschlossene Moderne Galerie visuell in der Innenstadt sichtbar und blieb im Gedächtnis der Öffentlichkeit. Die Fördergesellschaft unterstützte mit der Museumsshop-Präsenz am St. Johanner Markt die Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung, die eine wesentliche, in unserer Satzung  verankerte Fördertätigkeit darstellt.