27. Mai 2017: Tagesfahrt Kubach-Wilmsen

Samstag, 27. Mai 2017

Tagesfahrt nach Bad Münster am Stein:

Besuch der Fondation Kubach-Wilmsen mit Anna Kubach-Wilmsen und Werner Severin

 

Das künstlerische Gesamtwerk der Bildhauer Wolfgang Kubach (gest. 2008) und Anna Kubach-Wilmsen ist eine mehr als 40-jährige Hommage an die Materie Stein. Ab 1976 wurden die „Steinbücher“ zur tragenden Formidee der beiden Bildhauer. Ein häufig zitierter Satz von Anna Kubach-Wilmsen beschreibt anschaulich die künstlerische Intention, dass die Steinbücher den „Inhalt“ des Steins, seine Materialität, zur Anschauung bringen sollen: „Ein Buch wird von der Hand gehalten und mit den Augen gelesen. Ein Steinbuch wird von den Augen gehalten und mit der Hand gelesen.“

 

Zunächst gab es Steinbücher in allen Größen, auch die Buchrolle, das heruntergefallene oder geworfene Buch, das wie „Ikarus“ unsanft gelandet war, und schließlich auch die Buchruine. Es folgten Steinzeitungen, Steinblätter, Steintafeln und, unter dem Titel "Support des rêves" zusammengesunkene steinerne Papierstapel. Eine große Steinbibliothek aus 316 Steinbüchern (1983) fand ihren Platz in der französischen Nationalbibliothek in Paris. Das vielleicht wichtigste Werk ist die Granitbibliothek La Storia della Terra, die 1992 zum ersten Mal in Rom in einer Ausstellung der Villa Massimo gezeigt wurde. Steinbuchtürme aus rund 50 verschiedenen Marmor- und Granitarten aus allen fünf Kontinenten sind heute in namhaften Museumssammlungen vertreten.

 

1998 gründeten sie die Fondation Kubach-Wilmsen als gemeinnützige Stiftung und stellten rund 15.000 Quadratmeter Gelände für einen Skulpturenpark und das Steinskulpturenmuseum zur Verfügung. Für das Steinskulpturenmuseum konnten sie den weltbekannten Architekten Tadao Ando aus Osaka, Japan, gewinnen.

 

Tadao Andos Entwurf für das Museumsgebäude baut auf einer historischen Fachwerkscheune aus dem 18. Jahrhundert auf und umgibt sie mit zwei Museumshöfen.

Das 2010 eröffnete Gebäude ist das einzige zeitgenössische Steinskulpturenmuseum der Welt. In der Weinlandschaft des Nahetals mit Blick auf den Rotenfelsen und die Ebernburg, hat es seinen Platz gefunden.

 

Am Samstag, dem 27. Mai besuchten wir gemeinsam mit Anna Kubach-Wilmsen und Werner Severin (Vorstandsvorsitzender der Fondation Kubach-Wilmsen) das Steinskulpturenmuseum und den angrenzenden Park.

Das Museum zeigte derzeit - anlässlich des 80jährigen Geburtstages von Anna Kubach-Wilmsen  - eine Sonderausstellung ihrer eigenen aktuellen Arbeiten.

 

Im Anschluss nahmen wir ein gemeinsames Mittagessen in der Mühle am Schlossberg ein.

 

Bei sonnigem Wetter erlebten wir mit und durch Anna Kubach-Wilmsen die Faszination "Stein", die sie uns in lebendiger und liebenswürdiger Weise näherbrachte.