10. bis 13. Dezember Berlin

Atelier Wawa Tokarski
Atelier Wawa Tokarski
Atelier Axel Geis
Atelier Axel Geis
Atelier Gregor Hildebrandt
Gruppenbild vor der Berlinischen Galerie

BERLIN: Von Botticelli bis Tokarski und Geis

10. bis 13. Dezember 2015

 

Vom 10. bis 13. Dezember besuchten wir mit einer Gruppe von 22 Mitgliedern die vorweihnachtliche Hauptstadt. Aufgrund der wetterbedingten Verschiebung unseres Fluges auf den Nachmittag besuchten wir am Vormittag zunächst mit Kuratorin Lina Scheewe die Gregor-Hildebrandt-Ausstellung in der Modernen Galerie des Saarlandmuseums (zwei Tage später folgte in Berlin der Atelierbesuch bei Hildebrandt), und nach einem gemütlichen Mittagessen konnten wir endlich nach Berlin starten. Am Abend wurden wir in der Landesvertretung von Christoph Roth begrüßt, der uns bei Getränken und einem Imbiss über die Arbeit in der Hauptstadt berichtete.

 

Freitags starteten wir unsere Besichtigungen mit einem Atelierbesuch bei Wawa Tokarski in Kreuzberg, von dem die Fördergesellschaft 2007 das Gemälde "White" für die Sammlungen des Saarlandmuseums erworben hat.

Nach dem Genuss einiger Tassen Koffein begeisterte Tokarski sowohl mit seinen aussagekräftigen Gemälden als auch mit seiner freundlichen und unkomplizierten Art. Danach ging es mit kleiner Stadtrundfahrt (und Stopp am Bikini-Haus) weiter zum Potsdamer Platz und am Nachmittag zu einer Führung in die Gemäldegalerie am Kulturforum. Sie besitzt eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen europäischer Malerei vom 13. bis zum 18. Jahrhundert, darunter Gemälde von Albrecht Dürer, Jan van Eyck, Pieter Bruegel, Raffael, Tizian, Caravaggio, Peter Paul Rubens, Rembrandt und Jan Vermeer van Delft. Am Abend besuchten wir außerhalb der regulären Öffnungszeiten die ebenfalls in der Gemäldegalerie gezeigte Ausstellung „The Botticelli Renaissance“, die einen Bogen von Botticelli bis hin zur Rezeption zeitgenössischer Künstler schlug. Erholung bei Glühwein und Bratwurst bot der Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt, direkt vor unserem Hotel gelegen.

Samstags begannen wir unseren Tag im Atelier von Axel Geis und Gregor Hildebrandt. Hier wurden wir zunächst mit einem frisch zubereiteten Smoothie von Werkstattleiter Johannes Schäfer begrüßt. Während eine Gruppe sich im Atelier von Axel Geis (die Fördergesellschaft hatte 2013 sein Gemälde "Mann im Dunkeln" erworben) umsah und mit dem Künstler über die Entstehung seiner Werke sprechen konnte, begab sich die andere Hälfte der Gruppe, gemeinsam mit Johannes Schäfer auf einen Rundgang durch die Atelierräume (über zwei Etagen) von Gregor Hildebrandt. Und man wollte aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, wie aufwändig die einzelnen Arbeitsprozesse mit den Kassettentonbändern, Schallplatten und Tapes ablaufen.

Unsere Mittagspause verbrachten wir im Museumscafe des Gropiusbaus. Anschließend besuchten wir hier die Ausstellung "Von Hockney bis Holbein" (Sammlung Würth). Der späte Nachmittag stand zur freien Verfügung. Am Abend genossen wir ein gemeinsames Abendessen im Restaurant "Sale e tabacchi".

Unseren letzten Tag begannen wir mit einem Besuch der Berlinischen Galerie. Hier erwartete uns Direktor Dr. Thomas Köhler zu einem spannenden Rundgang sowohl durch die Ständige Sammlung als auch durch die aktuell gezeigte Max-Beckmann-Ausstellung. Wir waren begeistert!

Unsere Mittagspause verbrachten wir rund um die Hackeschen Höfe, bevor wir am Nachmittag im "me collectors room", Sammlung Olbricht, die Ausstellung "Cindy Shermann - works from the olbricht collection" und die in einer Dauerausstellung präsentierte Wunderkammer bestaunten.