10. bis 15. Sept. 2019 Den Haag, Antwerpen

Rembrandt van Rijn, Die Anatomie des Dr. Tulp, 1632, Mauritshuis Den Haag
Rembrandt van Rijn, Die Anatomie des Dr. Tulp, 1632, Mauritshuis Den Haag

10. bis 15. September 2019

Rembrandt, Rubens und Vermeer 

u.a. mit Besuch des Mauritshuis Den Haag und Voorlinden Museum in Wassenaar

 

 

Das Jahr 2019 wurde zum Rembrandt-Jahr in den Niederlanden ausgerufen. Unter dem Motto „Rembrandt und das goldene Zeitalter“ wird der holländische Meister anlässlich seines 350. Todestages im ganzen Land geehrt.

 

Das Mauritshuis in Den Haag, in dem die Königliche Gemäldesammlung ihren Platz findet, besitzt weltweit einzigartige flämische und holländische Meisterwerke des 17. Jahrhunderts. Unter dem Titel „Rembrandt und das Mauritshuis“ wird zum ersten Mal die gesamte Rembrandt-Sammlung des Hauses in einer Ausstellung gezeigt. Zu den insgesamt 18 Werken gehören unter anderem das letzte Selbstportrait Rembrandts und „Die Anatomie des Dr. Tulp“. Weitere Höhepunkte sind „Blumenvase in einer Fensternische“ von Ambrosius Bosschaert, „Der Distelfink“ von Carel Fabritius und das sicherlich berühmteste Gemälde des Museums Jan Vermeer van Delfts „Mädchen mit dem Perlenohrring“.

 

Peter Paul Rubens war im 17. Jahrhundert die bedeutendste Künstlerpersönlichkeit Antwerpens. Hier besuchen wir sein Wohnhaus mit angegliedertem Atelier, in dem Rubens Meisterwerke wie „Der bethlehemitische Kindermord“ (1614) und „Dianas Heimkehr von der Jagd“ (1616) schuf.

 

Seit September 2016 zeigt das Museum Voorlinden bei Den Haag Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts aus der Sammlung von Joop van Caldenborgh. Es ist eine der bedeutendsten privaten Kunstsamm-lungen der Niederlande, die in einer beeindruckenden Spielstätte im Süden der ländlichen Gemeinde Wassenaar beheimatet ist. Dort findet sich neben Richard Serras begehbarer Skulptur Open Ended (2007/2008), dem Swimming Pool (1999/2016) des argentinischen Künstlers Leandro Ehrlich und den überlebensgroßen, hyperrealistischen Menschenfiguren von Ron Mueck mit seinem Couple Under an Umbrella (2013) auch der von James Turrell geschaffene Raum Skyspace (2016), der den Betrachter an seine Wahrnehmungsgrenze bringt.

 

 

Unser geplanter Reiseverlauf:

 

Dienstag, 10. September 2019: Antwerpen

Anreise von Homburg und Saarbrücken über Luxemburg und Brüssel nach Antwerpen. Ehe wir zu unserem Hotel fahren, werden wir uns Antwerpen vom Bus aus ansehen. Diese Orientierungstour streift die historische Altstadt und führt in die Viertel, die im 19. Jahrhundert als großbürgerliche Wohngebiete entstanden sind. Der Seehafen schließt sich im Norden an das Stadtgebiet an und umfasst eine Fläche von über 150 km². Nach Rotterdam und Hamburg ist er der drittgrößte Hafen in Europa. Über den Hafen und seine wirtschaftliche Bedeutung lässt sich leicht eine Brücke in die Vergangenheit Antwerpens schlagen: Die Stadt hatte als Handelsstadt ihre erste große Blüte mit dem Niedergang von Brügge und dessen Absturz in die Bedeutungslosigkeit. Antwerpen setzte bereits um 1350 englische Tuche auf seinen Märkten ab und übernahm in den folgenden Jahrzehnten auch die Vorreiterrolle auf dem besonders gewinnträchtigen Gewürzmarkt. Infolgedessen verzehnfachte sich die Einwohnerzahl bis zu Beginn des 16. Jahrhundert. Es ist das "Goldene Zeitalter" der Schelde-Stadt, deren Reichtum sich überall im Stadtbild spiegelt. Antwerpen gehört bis heute zu den weltweit wichtigsten Handelsplätzen für Diamanten. Gemeinsames Abendessen.

 

Mittwoch, 11. September 2019: Rubenshaus - Rockoxhuis - Plantin Moretus

Der Maler Peter Paul Rubens war die überragende Künstlerpersönlichkeit seiner Generation und Antwerpen das Zentrum seines künstlerischen Schaffens. Rubens war Hofmaler, brillierte als Architekt und war offiziell auch in diplomatischen Missionen unterwegs. In Antwerpen betrieb er sein Atelier und residierte als Malerfürst in einem stattlichen Palais, das er nach seiner Hochzeit mit Isabella Brant am Wapper ausbauen ließ. In diesem großen Anwesen, dem Rubenshaus, begegnen wir am Vormittag dem Werk des genialen Barockmalers. Unser Weg durch die teils sehr stimmungsvolle Altstadt führt uns anschließend zum Rockoxhuis. Nicolaas Rockox war ein Zeitgenosse und Freund von Rubens, Bürgermeister in Antwerpen und Hauptmann der Büchsenschützen - ein hoch angesehener Bürger, Kunstsammler und Mäzen. In seinem Wohnhaus in der Keizerstraat, das zu einem sehr schönen Museum hergerichtet wurde, ist derzeit eine Sonderausstellung mit Meisterwerken aus dem Antwerpener Museum der Schönen Künste ausgestellt, das wegen Renovierungsarbeiten für die nächsten Jahre geschlossen wurde. Zuletzt besuchen wir am Nachmittag das Museum Plantin-Moretus, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört: In der ehemaligen Buchdruckerei befinden sich die ältesten Druckpressen der Welt und eine bedeutende Sammlung von Druckgrafiken aus dem 16. und 17. Jh.

Christophe Plantin war 1549 als Buchbinder nach Antwerpen gekommen und reüssierte als Buchdrucker. Für sein Projekt einer "Biblia regia" konnte er Philipp II von Spanien als Finanzier gewinnen. Die Druckerei übernahm 1589 sein Schwiegersohn Jan Moretus, dessen Sohn Balthasar eng mit Rubens befreundet war und von dem etliche Titelblätter stammen. 1876 ging der Verlag samt Inventar an die Stadt Antwerpen.

 

 

Donnerstag, 12. September 2019: MAS

Das reiche architektonische Erbe der Stadt werden wir uns im Laufe des Tages intensiver ansehen: Am Beginn steht die Liebfrauenkathedrale, Antwerpens grandiose gotische Kathedrale mit dem filigranen Turmhelm und ihrer überaus kostbaren Ausstattung. Zwei Altarblätter von Rubens genießen Weltruhm: seine Kreuzaufrichtung und die nicht minder eindrucksvolle Kreuzabnahme. Von hier aus geht es zum Großen Markt mit den fein ornamentierten Gildehäusern, dem mächtigen Rathaus und dem grazil ausbalancierten Standbild des die Hand des Riesen schleudernden Brabo. Die Karl-Borromäuskirche, die zu den bedeutendsten Sakralbauten Antwerpens zählt, bildete den Mittelpunkt des Hauptquartiers der Jesuiten. Der weitere Weg durch das Gassengewirr der Altstadt birgt eine Vielzahl von Überraschungen, schönen Bauensembles und stimmungsvollen Eindrücken. Am Nachmittag werden wir uns den Stadterweiterungen des frühen 20. Jh.s zuwenden: dem vor Prunk strotzenden Hauptbahnhof und den zahllosen schönen Häusern, die im Jugendstil errichtet wurden. Das jüdische Antwerpen und seine enge Verflechtung mit dem Diamantenhandel bildet eine weitere Facette unserer Stadterkundung. Anschließend geht es zu Antwerpens neuer Museumsattraktion, dem MAS - Museum am Strom. In dem markanten Neubau am alten Hafen, dem "Eilandje", sind seit 2011 die Sammlungen des Ethnographischen Museums, das Nationale Maritime Museum und das Volkskundemuseum unter einem Dach untergebracht. Der 62 m hohe Kubus stammt von dem niederländischen Architekturbüro Neutelings-Riedijk. Auf 10 Etagen sind die verschiedenen Ausstellungsebenen spiralförmig angeordnet. Dazwischen liegen Galerien mit gewellten Glasflächen, die den ungehinderten Blick auf Stadt und Hafen freigeben. Die Sandsteinfassade ist mit 3000 Händen aus poliertem Aluminium verziert - eine Anspielung auf den Stadtnamen.

 

 

Freitag, 13. September 2019: Den Haag, Mauritshuis und Gemeentemuseum

Nach dem Frühstück unternehmen wir einen Ausflug nach Den Haag, die Residenzstadt der niederländischen Könige. Zunächst machen wir einen Spaziergang durch die Innenstadt. Im Herzstück des historischen Zentrums besuchen wir das Mauritshuis, ein Adelspalais aus dem frühen 17. Jh., in dem die Königliche Gemäldesammlung untergebracht ist. Die Sammlung flämischer und holländischer Meisterwerke aus dem 17. Jh. ist weltweit einzigartig. Eines der berühmtesten dort ausgestellten Gemälde ist „Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge“ von Jan Vermeer, gefolgt von Rembrandts "Anatomie des Dr. Tulp".

Die Gravenstraat führt an Den Haags berühmter Ladenpassage vorbei zum alten Rathaus und zur Grote Kerk. Ganz in der Nähe liegt das Königliche Palais. Von H.P. Berlage, dem Wegbereiter moderner Architektur in den Niederlanden, stammt das prägnante Gebäude des Gemeentemuseums in Den Haag. Es zählt zu den bedeutendsten Häusern im Land und besitzt eine weltweit einzigartige Sammlung mit Werken Piet Mondrians und der de Stijl-Bewegung.

 

 

Samstag, 14. September 2019: Wassenaar, Voorlinden Museum

Heute fahren wir noch einmal Richtung Norden, und zwar zu einem historischen Landgut in Wassenaar bei Den Haag. Hier hat vor zwei Jahren ein Museum für moderne Kunst eröffnet: Das "Voorlinden" präsentiert die renommierte Sammlung moderner Kunst des Industriellen Joop van Caldenborgh in einem ebenso schlichten wie exquisiten Neubau. Das Haus ist sensationell!

 

 

Sonntag, 15. September 2019: Lüttich, Grand Curtius

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zurück nach Saarbrücken. In Lüttich werden wir unsere Heimreise unterbrechen und werden uns den neuen Museumskomplex Grand Curtius ansehen, der in einem wunderbaren Konglomerat aus alten Häusern und anspruchsvollen Neubauten die bemerkenswerten historischen Sammlungen der Stadt bündelt und in vorbildlicher Form präsentiert. Nach der Mittagspause werfen noch einen Blick auf den von Santiago Calatrava neu gestalteten Hauptbahnhof Guillemins, einem wahrhaftig eleganten Wunderwerk der Technik! Anschließend geht es über Luxemburg zurück nach Saarbrücken.

*****ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN*****

 

 

Leistungen

Busreise, 6 Reisetage, 5 Übernachtungen im 4****-Theater-Hotel in Antwerpen, Frühstücksbuffet, 3 Abendessen, alle Transfers und Rundfahrten, Führungen und Eintrittsgelder laut Programm, kunsthistorische Reiseleitung.

 

 

Reiseleitung: Karl Meiser und örtliche Führer

Begleitung Fördergesellschaft: Dr. Elke Schwarz

 

Nicht eingeschlossen sind alle nicht ausdrücklich so bezeichneten Leistungen; weitere Mahlzeiten, Getränke, weitere Trinkgelder sowie alle übrigen Ausgaben privater Natur und Nebenkosten im Hotel (Tel. etc.)

 

Reisepreis:

1240,00 Euro pro Person im Doppelzimmer

200,00 Euro Einzelzimmerzuschlag

(Sollten noch zusätzliche Plätze verfügbar sein, können auch Nichtmitglieder teilnehmen. Aufschlag: 50,00 Euro)

 

Anmeldeschluss: 31. Juni 2019

 

Veranstalter:

König & Meiser Kulturreisen, Bahnhofstr. 95, 66111 Saarbrücken

 

 

Es gelten die allgemeinen Zahlungs- und Reisebedingungen der Firma "König und Meiser Kulturreisen", Saarbrücken, sowie bei Abweichungen die Bedingungen der Leistungsträger. Änderungen durch die Leistungsträger vorbehalten.

 

 

 

EU-Pauschalreiserichtlinie ab 1. Juli 2018

 

Ab dem 1. Juli 2018 ist das neue Reiserecht anzuwenden. Grundlage dafür ist die überarbeitete EU-Pauschalreiserichtlinie, die uns als Reisevermittler und Sie als Kunden gleichermaßen betrifft.

Wir sind als Reisevermittler ab dem 1. Juli 2018 verpflichtet, Ihnen das „Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach § 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs” zuzustellen. Bei jeder künftigen Reisebuchung müssen Sie auf der Reiseanmeldung den Erhalt dieser Information schriftlich bestätigen.

 

Wenn Sie uns Ihre Reiseanmeldung auf dieser Website per Online-Formular senden, geben Sie bitte bei „Anmerkungen“ an, dass Sie das „Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach § 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs” unseres Reiseveranstalters „König & Meiser“ zur Kenntnis genommen haben.

 

Das Formblatt finden Sie hier.

 

Zur Beachtung: Während unserer Veranstaltungen und Reisen werden Foto- und Filmaufnahmen gemacht. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie gleichzeitig Ihr Einverständnis dafür, dass das vor, während oder nach einer Veranstaltung/Reise/Tagesfahrt entstandene Foto-/Filmmaterial von den Teilnehmenden zeitlich unbegrenzt für online und print erstellte Dokumentationen durch die Gesellschaft zur Förderung des Saarländischen Kulturbesitzes e.V. für Zwecke der Vereinsarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden darf.

 

 

Anmeldung



Wenn Sie sich für eine Reise mit Übernachtung angemeldet haben, geben Sie bitte im Feld "Anmerkungen" an, ob Sie ein Doppelzimmer (DZ) oder Einzelzimmer (EZ) wünschen, und ob Sie eine Reiserücktrittskostenversicherung (RRKV) benötigen.