13. bis 17. Nov. 2013, Venedig

55. Biennale Venedig

"Der enzyklopädische Palast"

13. bis 17. November 2013

(in Zusammenarbeit mit König & Meiser Kulturreisen)

 

 

Die 55. Biennale in Venedig fand in diesem Jahr besonders große Nachfrage bei unseren Mitgliedern. Zwei Gruppen, begleitet von Martin König, Karl Meiser und Elke Fegert, erlebten vor Ort nicht nur den "enzyklopädischen Palast“, so der Untertitel der diesjährigen Biennale, sondern auch ein reizvolles Zusatzprogramm.

 

Mit besonderer Spannung war das Ergebnis des Pavillontausches von Frankreich und Deutschland erwartet worden: Die Kuratorin des französischen Pavillons Christine Macel (Chefkuratorin am Musée National d’Art Moderne – Centre Pompidou, Paris) und Susanne Gaensheimer, die Kuratorin des Deutschen Pavillons und Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, sowie die Künstler, die Gaensheimer für den Deutschen Pavillon eingeladen hatte, Ai Weiwei, Romuald Karmakar, Santu Mofokeng und Dayanita Singh, hatten sich entschlossen, die Räume des Deutschen und des Französischen Pavillons bei der 55. Kunstbiennale von Venedig 2013 zu tauschen. Sowohl in den Giardini di Castello mit Besuchen in der Hauptausstellung (kuratiert von Massimiliano Gioni), dem Deutschen, Französischen (Anri Sala), Britischen (Jeremy Deller) und Russischen Pavillon (Vadim Zakharov, kuratiert von Udo Kittelmann), um nur einige zu nennen, verbrachten wir einen ganzen Tag, ebenso im Arsenal.

 

Darüber hinaus bestaunten wir die mosaikgeschmückte Grabeskirche des Evangelisten Markus, die Basilica di San Marco, die Frari Kirche mit Tizians Assunta, die Scuola Grande di San Rocco sowie die Ca Rezzonico, die das Museum des venezianischen Settecento (18. Jh.) beherbergt.

Die Galleria dell‘Accademia, die die umfassendste Sammlung venezianischer Malerei besitzt, bezauberte u.a. mit Giorgiones geheimnisvollem Gemälde "Das Gewitter". Auch die barocke Votivkirche Santa Maria della Salute, die nach Plänen von Baldassare Longhena bis 1687 errichtet wurde, stand auf unserem Programm. Die in der Nähe gelegene Peggy Guggenheim Collection, im Palazzo Venier dei Leoni, am Canale Grande, bot Gelegenheit Meisterwerke der klassischen Moderne zu sehen.

 

Bei strahlendem Sonnenschein erlebten wir Venedigs Plätze und Kirchen in den pittoresken Sestieri. Das "Acqua alta", ein in Venedig in den Herbst- und Wintermonaten vertrautes Phänomen des Hochwassers, überraschte uns an einem Vormittag, und machte unsere Venedig-Erfahrung komplett.