26.02.14 Aufbaujahre

Aufbaujahre. Das Saarlandmuseum 1952-1965

Exklusive Führungen mit Direktor Dr. Roland Mönig und Ernest W. Uthemann / Vortrag der Kuratorin Dr. Eva Wolf

Mittwoch, 26. Februar 2014, 18.00 Uhr (Moderne Galerie)

 

 

Mit rund 120 Anmeldungen war unsere Sonderführung durch die Ausstellung "Aufbaujahre. Das Saarlandmuseum 1952-1965" am Mittwoch, dem 26. Februar 2014, restlos ausgebucht. Nach der Begrüßung durch Vizepräsident Gerhard Wack, der den Mitgliedern ein herzliches Willkommen entbot und seine Freude über die große Resonanz zum Ausdruck brachte, war auch Direktor Dr. Roland Mönig sichtlich erfreut über den großen Zuspruch.

Aufgrund der großen Teilnehmerzahl wurden vier Führungen angeboten.

 

Die Ausstellung "Aufbaujahre" vereint viele hoch geschätzte Werke der Klassischen Moderne. Ein eigenes Kabinett ist Franz Marcs "Blauem Pferdchen" gewidmet, Gemälde wie Oskar Schlemmers "Blaue Frauen" oder Max Beckmanns "Messingstadt" (beide auf der documenta 1 1955 in Kassel gezeigt und hernach von Bornschein angekauft), vermitteln einen Eindruck der zunächst auf die Klassische Moderne ausgerichteten Ankaufspolitik. Ein eigenes Kabinett führte die darauffolgende Hinwendung zur informellen Kunst vor Augen.

 

Auch die Problematik der damaligen politischen Situation des Saarstaates lässt sich an der Ankaufsstrategie ablesen. Die Ausstellung "Aufbaujahre" thematisiert damit nicht nur den Aufbau der Sammlung des Saarlandmuseums der 50er und 60er Jahre, sondern vermittelt auch einen Einblick in die Geschichte des Saarlandes und der Nachkriegszeit.

 

Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Eva Wolf, ergänzte die Führungen mit einem einführenden Vortrag über die Ankaufspolitik von Rudolf Bornschein und Informationen zum Bau der Modernen Galerie im Jahr 1965.