4. Nov. 2017: Tagesfahrt Cézanne

Samstag, 4. November 2017

Tagesfahrt nach Karlsruhe:

Cézanne. Metamorphosen

 

Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe zeigt als Höhepunkt im Herbst 2017 die Ausstellung "Cézanne. Metamorphosen", eine große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg. Das Projekt schließt an die zahlreichen, international beachteten Ausstellungen des Museums zur französischen Kunst wie z.B. Eugène Delacroix, Corot. Natur und Traum und Degas. Klassik und Experiment an.

 

Paul Cézanne (1839–1906) hat als Maler, Zeichner und Aquarellist ein überaus facettenreiches Werk geschaffen. Aufgrund seiner Tendenz zur Abstraktion der Bildelemente gilt er als wichtiger Wegbereiter der Moderne; er selbst hatte jedoch den Anspruch, die Malerei auf der Grundlage der klassischen Kunst zu erneuern.

 

Die Ausstellung der Kunsthalle wirft einen neuen Blick auf Cézannes lichte Landschaften, auf seine Badenden, Porträts und Stillleben. Sie zeigt das Malen als einen faszinierenden Prozess der Verwandlung der wahrgenommenen Natur in ein Gefüge farbiger Bildelemente.

 

Zahlreiche hochrangige Leihgaben aus internationalen Sammlungen werden in Karlsruhe zu sehen sein, darunter Werke aus dem Museum of Modern Art in New York, dem Musée d’Orsay in Paris, dem Puschkin Museum in Moskau sowie dem Museum Thyssen-Bornemisza in Madrid.

 

 

Bei unserem Besuch der Kunsthalle am Samstag, dem 4. November, wurden wir in der Orangerie vom ehemaligen stellvertretenden Direktor der Kunsthalle, Dr. Sigmar Holsten, begrüßt. Er begleitete uns (gemeinsam mit Frau Dr. Fritz) durch die Ständige Sammlung mit hochkarätigen Werken von Otto Dix und Alexander Kanoldt bis zu Gerhard Richter. Am Nachmittag erkundeten wir die Cézanne-Ausstellung, ebenfalls mit fachkundiger Begleitung. Den Ausflug beschlossen wir mit einem gemeinsamen Abendessen im Landhaus am Hirschhorn in Wilgartswiesen.