Die Kelten. Druiden-Fürsten-Krieger, 16. März 2011

Dr. M. Grewenig und Prof. I. Weber begrüßen die Mitglieder

Auf Einladung des Generaldirektors Dr. Meinrad Maria Grewenig besuchten rund 170 Mitglieder der Fördergesellschaft am Mittwoch, dem 16. März die Ausstellung "Die Kelten. Druiden-Fürsten-Krieger".

Nach der Begrüßung durch die Präsidentin der Fördergesellschaft, Frau Prof. Inge Weber, und Herrn Dr. Meinrad Grewenig, begaben sich die Mitglieder auf die geführten Rundgänge.

 

Die Ausstellung vermittelt anhand von mehr als 150 Exponaten 1000 Jahre keltische Kultur. Auslöser der Ausstellung ist der Blick auf die Eisenzeit in unserer Region. Die prächtigen Fürstengräber von Reinheim, Schwarzenbach, Weiskirchen, Besseringen, Theley und Freisen im Saarland, aber auch Waldalgesheim, Ferschweiler, Bad Dürkheim und Rodenbach in Rheinland-Pfalz, Altrier in Luxemburg und der berühmte Hortfund von Basse-Yutz in Lothringen sind Zeugnisse einer ungewöhnlichen Konzentration von Reichtum, technologischem Know-how und weiträumiger Kontakte. Zahlreiche Indizien weisen darauf hin, dass eine Basis dieses Reichtums der Kelten die Eisenproduktion gewesen sein kann. Die Grabbeigaben aus Gold und die Importkunstwerke aus dem Süden Europas zeigen dies eindrucksvoll. Unter den 150 Exponaten finden sich in der Ausstellung u.a. der Goldhalsring der Fürstin von Vix, die „Schale von Schwarzenbach“ und der Silberkessel von Gundestrup.