Metropole auf zwei Kontinenten

Teilnehmer der Istanbul-Reise (18. bis 23. Oktober 2010) vor dem Topkapi-Palast

Istanbul – Metropole auf zwei Kontinenten

Kunsthistorische Reiseleitung:
Dr. Ingeborg Besch

11. bis 16. Oktober 2010 und 18. bis 23. Oktober 2010

 

Istanbul ist die einzige Stadt der Welt auf zwei Kontinenten. Die unter den Namen Kalchedon und Byzantion erbaute Metropole kann seit der Gründung ihrer ursprünglichen Stadtteile auf eine 2600jährige Geschichte zurückblicken, in der sie drei großen Weltreichen als Hauptstadt diente. Seit 1985 gehört die historische Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Für das Jahr 2010 hat Istanbul (gemeinsam mit dem Ruhrgebiet) den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ erhalten.
In Istanbul standen neben einem Besuch der Hagia Sophia, der Sultan-Ahmet-Moschee, der Yerebatan-Zisterne, dem großartigen Topkapi-Palast mit seinen Schatzkammern, auch das Chorakloster mit seinen berühmten Goldmosaiken auf dem Programm. Außerdem bummelten wir über den Großen Basar und erkundeten das Museum Istanbul Modern, das Elgiz Museum und die Santral, ein 2006 in einen Museumskomplex umgebautes Elektrizitätswerk. Eine Bootsfahrt auf dem Bosporus und eine Visite im Goethe-Institut ergänzten unsere Besichtigungen in dieser aufregenden Metropole.

 

Aufgrund der großen Nachfrage boten wir zwei Reisetermine an.