Rückblick 2008

Regensburg

Lovis Corinth und die Geburt der Moderne

12. bis 14. Dezember 2008

Unsere Adventsreise nach Regensburg führte uns zu einer hochkarätigen Kunstausstellung. Nach Stationen in Paris und Leipzig zeigt das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg ab dem 9. November anlässlich des 150. Geburtstages von Lovis Corinth die Ausstellung „Die Geburt der Moderne“. Die Ausstellung, die rund 100 Gemälde und 50 Zeichnungen aus allen Schaffensphasen des Künstlers vereint, wurde gemeinsam mit dem Musée d’Orsay in Paris und dem Museum der Bildenden Künste in Leipzig konzipiert. Erstmals werden die Gemälde Corinths mit einer konzentrierten Auswahl von Werken nachgeborener Künstler konfrontiert.
Durch die Ausstellung führte uns die Direktorin des Kunstforums, Frau Dr. Ulrike Lorenz, gemeinsam mit Prof. Christoph Wagner, Leiter des Kunsthistorischen Instituts Regensburg.

In Regensburg besuchten wir außerdem unter fachkundiger Führung durch die Kunsthistorikerin Dr. Barbara Oettl den Dom St. Peter, der ein Hauptwerk der gotischen Architektur in Süddeutschland darstellt, die Steinerne Brücke, das Alte Rathaus, die Schottenkirche sowie das fürstliche Schloss.

Die Hinreise nach Regensburg nutzten wir zu einem Zwischenstopp im Staatlichen Museum für zeitgenössische Kunst und Design in Nürnberg, die Rückreise führte uns über Mannheim zur Ausstellung „Homer – Der Mythos von Troia in Dichtung und Kunst“ im Reiss-Engelhorn-Museum.