Rückblick 2009

St. Petersburg

Zarenstadt an der Newa

7. bis 14. März 2009

Unsere erste Reise des Jahres 2009 führte uns in die Eremitage nach St. Petersburg. Neben dem Besuch der fast drei Millionen Kunstwerke umfassenden Sammlung, die u.a. Werke von Tizian, Leonardo da Vinci, Michelangelo, Monet oder Van Gogh beherbergt, stand natürlich auch St. Petersburg selbst, das mit seinen Kanälen und Flüssen als „Venedig des Nordens“ bezeichnet wird, im Mittelpunkt unseres Interesses.

 

Wir besuchten das Winterpalais, die Admiralität, das Smolnyj-Kloster, die St. Isaaks-Kathedrale, die Kirche der Auferstehung („Blutskirche“) sowie die Peter-Paul-Kathedrale, deren Glockenturm als eines der Wahrzeichen von St. Petersburg gilt. Darüber hinaus widmeten wir uns natürlich auch der russischen Kunst, z.B. in der Kunstakademie und im Museum für russische Kunst, das u.a. Werke von Repin, Kandinsky, Filonov oder Malewitsch zeigt. Ausflüge in die nähere Umgebung von St. Petersburg führten uns zum Katharinenschloss (Bernsteinzimmer) nach Puschkin, zum Schloss von Zar Paul I. nach Pawlowsk, zum Alexander-Newskij-Kloster, das den Status eines „Lawra“ innehat sowie zum Haus von Dostojewski.


Außerdem besuchten wir das deutsche Generalkonsulat.

Foto: Generalkonsul Peter Schaller empfing unsere Gruppe und erläuterte seine Arbeit.