Tagesfahrt Max Liebermann - Bonn, 27.08.2011

Max Liebermann: Wegbereiter der Moderne

Kunst- und Ausstellungshalle Bonn

 

UND

 

Die letzte Freiheit/BUGA

Museum Ludwig Koblenz

 

Die Kunst- und Ausstellungshalle in Bonn widmet dem Impressionisten Max Liebermann (1847-1935) derzeit eine großartige Retrospektive mit dem Titel „Max Liebermann, Wegbereiter der Moderne“, die über einhundert zentrale Gemälde all seiner Schaffensphasen vereint. Der Bogen spannt sich vom bäuerlich ländlichen Sujet, über die Darstellung bürgerlichen Freizeitlebens bis hin zu seinen wunderbaren Portraits und den späten farbintensiven Gartenbildern. Bedeutende Gemälde von Paul Cézanne, Edgar Degas und August Renoir ergänzen die Schau. Außerdem ist auf dem Dach der Bundeskunsthalle Liebermanns Garten seines Sommerhauses am Berliner Wannsee nachempfunden. Liebermann hatte seinen Sommersitz 1910 bezogen und dessen Gartenanlage zusammen mit seinem Freund Alfred Lichtwark, dem Direktor der Hamburger Kunsthalle, minutiös durchgeplant. Die drei Hauptelemente des Gartens – die Heckengärten, die Birkenallee und der Blumengarten – werden in freier Anordnung phantasievoll zitiert. So erlebt man derzeit, ergänzend zur Ausstellung und diese erweiternd, auf dem Dach der Bundeskunsthalle mit spektakulärem Rundblick ein temporäres Ensemble, das einen der schönsten Künstlergärten in Deutschland nachempfindet.

 

Begleitend zur Bonner Ausstellung und dem Dachgarten widmen wir uns in Koblenz ebenfalls dem Thema „Kunst und Landschaft“. Das Museum Ludwig präsentiert mit der Ausstellung „New Paradises“ eine eigens als Ergänzung zur Bundesgartenschau konzipierte Sonderschau im Freien. Die Präsentation erstreckt sich über das Gebiet Schlossplatz, Gelände Ehrenbreitstein und den Gartenbereich um das Museum Ludwig. Das zur Verfügung stehende Areal umfasst den Blumenhof, der sich zur einen Seite als Paradiesgarten zur mittelalterlichen Basilika St. Kastor ausdehnt. Zur anderen Seite, und damit zum Ludwig Museum hin, liegt der sogenannte Skulpturengarten.