Man Ray

 

Donnerstag, 09. Januar 2020

Exklusive Führung für Mitglieder durch die Ausstellung "Man Ray - zurück in Europa" mit Kurator Dr. Roland Augustin: 

Saarlandmuseum - Moderne Gallerie
 

Der Gedanke, Man Ray in Saarbrücken zu würdigen, wurzelt in historischen Begebenheiten, die bislang weitgehend unbekannt geblieben sind: Man Ray kehrte in den 50er Jahren nach Europa zurück und stellte von 1951 bis 1953 jährlich in Saarbrücken aus, indem er an Ausstellungen teilnahm, die heute kunst- und fotografiegeschichtliche Bedeutung genießen. Sein Saarbrücker Engagement fiel in eine Lebensphase, als er in einem deutlich gewandelten Europa nach dem Zweiten Weltkrieg Fuß fassen musste.

Die aktuelle Ausstellung "Man Ray - zurück in Europa" soll aber auch auf die Rezeption Man Rays hinweisen, etwa im Zuge Otto Steinerts Erneuerung der fotografischen Avantgarde, oder auch zum anderen im Werk von Bruce Nauman, denn die Laufzeit der Ausstellung „Man Ray – zurück in Europa“ wird sich mit derjenigen von „Rodin/Nauman“ überschneiden (21.9.2019 – 26.1.2020).

Saarbrücken war in den Jahren 1947 bis 1957 die Hauptstadt eines von Frankreich beeinflussten, aber dennoch autonomen Staatsgebildes, in dem man plante, den Sitz der Montanunion zu etablieren. Damit war nicht weniger als die Utopie eines neuen und friedlich geeinten Europas verbunden. In dieser Zeit genossen die Aktivitäten des Fotografieprofessors Otto Steinert und durch die von ihm ausgerufene „subjektive fotografie“ internationale Aufmerksamkeit.

Eine Spur von Man Rays Anwesenheit in Saarbrücken hat sich in der Fotografischen Sammlung des Saarlandmuseums niedergeschlagen: Es sind drei Fotografien von Edith Buch, die als Assistentin Otto Steinerts 1951 mit der Organisation der „subjektiven fotografie“ betraut war. Sie lernte Man Ray 1952 im Rahmen der Surrealismus-Ausstellung kennen, bei der sie ihn kuratorisch unterstützte.

Rund 80 Mitglieder waren unserer Einladung gefolgt und erkundeten gemeinsam mit Kurator Dr. Roland Augustin die eindrucksvolle Ausstellung. Herrn Augustin danken wir sehr herzlich für die spannende Einführung in das Werk von May Ray.